Bäuerliche Landwirtschaft

Niedersachsens Landwirtschaft ist geprägt von einem fortschreitenden Strukturwandel. Die Folgen daraus sind eine stetige Intensivierung und Zentralisierung der Produktion und Verarbeitung der Lebensmittel.

Die Gefahr dieser Strukturentwicklung für die Bäuerinnen und Bauern besteht darin, dass sie zu austauschbaren, billig erzeugenden Rohstofflieferanten degradiert werden oder aber zu Vertragslandwirten, in Abhängigkeit von Großkonzernen oder Investoren.

Im Milchbereich ist es schon lange üblich, dass die LandwirtInnen erst Wochen nach Abholung der Milch erfahren, welchen Milchauszahlungspreis es gibt.

Für die Gesellschaft bedeutet diese Entwicklung u. a. eine Globalisierung der Lebensmittel, Zunahme von Lebens- und Futtermittelskandalen sowie Arbeitsplatzabbau und Strukturzerstörung in den ländlichen Regionen.

Durch den geförderten Bau großer Biogasanlagen und Massentierhaltungsanlagen sowie großer „konkurrenzstarker“ Ackerbaubetriebe haben sich die Pacht- und Kaufpreise landwirtschaftlicher Flächen drastisch verteuert. So wird der Strukturwandel aktuell zusätzlich angeheizt. Für bäuerliche Betriebe wird es immer schwieriger ihre Existenz zu sichern, unter anderem weil Zupacht und Zukauf landwirtschaftlicher Flächen unerschwinglich sind.

Politische Strategie

Die Entwicklung in Niedersachsen und bundesweit hin zur intensivierten und zentralisierten Landwirtschaft ist nicht vom Himmel gefallen. Sie ist politisch gewollt und wird gefördert. Seit Jahrzehnten gibt es eine bewusste agrarpolitische Strategie des „Wachsens oder Weichens“.

Durch die flächengebundenen EU-Direktzahlungen werden große Ackerbaubetriebe massiv gefördert. 80% der Direktzahlungen gehen an 20% der Betriebe. Einzelbetriebliche Investitionsförderprogramme der Bundesländer und erhebliche Subventionen für zum Beispiel große Schlachtanlagen, befördern bewusst große Strukturen der Produktion und Verarbeitung.

Strukturwandel in Zahlen

1950 gab es 291.327 Bauernhöfe in Niedersachsen, heute sind es noch 41.730. Allein in den letzten 10 Jahren haben 16.000 niedersächsische Bauernhöfe ihren Betrieb eingestellt und mehr als 20.000 Milchvieh- und Schweinehalter in Niedersachsen aufgegeben.
5.000 Hühnerhalter kümmern sich um 50.000.000 Tiere.
Im Gegensatz zum Milchvieh und Schweinebereich befindet sich die Hähnchenerzeugung nicht mehr in bäuerlicher sondern in agrarindustrieller Hand.

Die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche wird von 14 Prozent der Betriebe bewirtschaftet.

(Quelle: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen)

Termine

10.08.2018 15:00 - 12.08.2018 14:00

2 tägiger Basis-Kurs Solidarische Landwirtschaft

Aktuelles

Boden ist keine Ware!

In Zeiten niedriger Zinsen und viel freiem Kapital stellen landwirtschaftliche Böden eine sichere Anlagemöglichkeit dar. Der Verkehrswert der knappen Ressource steigt seit einiger Zeit kontinuierlich an. Bereits heute werden ein Drittel der gehandelten landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland nicht von Landwirten gekauft. Böden sind längst Gegenstand von Spekulation....

Weiterlesen »

Gülleflut in Niedersachsen stoppen

Anlässlich der Herausgabe des Nährstoffberichtes des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums fordern BUND, NABU und Greenpeace ein effektives Maßnahmenpaket zur Reduzierung der Nährstoffüberschüsse...

Weiterlesen »